Hochdruckreiniger Test 2016

Hochdruckreiniger im Test, Know How und Tipps

Auf dieser Seite erhalten Sie Angebote zu aktuellen Hochdruckreinigern. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen, Vergleiche und Tests zum Thema zusammengetragen, um Ihnen die Kaufentscheidung  leichter zu machen. Mittlerweile gibt es eine unzählige Auswahl von Produkten auf dem Markt, was eine Kaufentscheidung natürlich umso schwerer macht. Ohne Stunden mit dem sammeln von Informationen verbringen zu müssen, finden Sie auf dieser Seite heraus, worauf es beim Kauf eines Hochdruckreinigers ankommt. Die Wahl muss jedoch nicht immer auf das teuerste Produkt fallen. Auf dem hart umkämpften Markt, liefern sich Hersteller ein Kopf an Kopf rennen. Dadurch ist es aktuell möglich, hochwertige Produkte zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis erwerben zu können.

Qualität und Haltbarkeit

Natürlich sollte aber auch die Qualität und Haltbarkeit bei Hochdruckreinigern eine große Rolle spielen. Produkte in denen teure und widerstandsfähige Materialien verbaut sind, halten länger und liefern sehr gute Reinigungsergebnisse. So sollte Sie darauf achten, dass im Hochdruckreiniger ihrer Wahl, Materialien wie Messing und Edelstahl verarbeitet sind.

 

Hochdruckreiniger Bestenliste

Welcher Hochdruckreiniger ist der richtige für Sie?

Bei Amazon gibt es eine große Auswahl von Hochdruckreinigern. Die Kundenrezensionen können Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Artikel helfen. Welches Produkt ist das richtige für Sie? Worauf sollten Sie beim Kauf achten? Auch zeigt die TOP 5 Bestenliste dieser Seite auf , welche Artikel von Besuchern am häufigsten gekauft worden. Wir haben für Sie einige sehr gut bewertete Produkte zusammengetragen und hoffen bei der Kaufentscheidung helfen zu können.

www.hochdruckreiniger-vergleich.de wünscht Ihnen viel Erfolg beim Hochdruckreiniger Kauf !

 

Know How Datenbank

In der Know How Datenbank dieser Seite haben wir wichtige Informationen, sowie häufig gestellte Fragen von Kunden zusammengestellt.

 

   

  

   

 

 

TOP 5 Bestenliste dieser Seite

BILD PRODUKT BEWERTUNG BESCHREIBUNG PREIS ANGEBOT
1 Kränzle 41240  Hochdruckreiniger K 1132 Kränzle K 1132 Hochdruckreiniger
Produktbeschreibung › € 565,00 *

* inkl. MwSt. | am 20.02.2019 um 19:45 Uhr aktualisiert

Geschichte der Hochdruckreiniger

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte erstmals durch die US-Armee in der damaligen amerikanischen Besatzungszone der Einsatz von Reinigern. Diese Geräte wurden von Alfred Kärcher im Auftrag der amerikanischen Armee gewartet. 1950 entwickelte der Gründer der gleichnamigen Firma aus diesen Reinigern seinen ersten Hochdruckreiniger. Kärcher hatte den amerikanischen Dampfreinigern eine Pumpe vorgeschaltet und nannte das erste Modell „DS 350“. Kärcher konnte aufgrund des Drucks, der durch die Vorschaltung der Pumpe entstand, die Reinigungswirkung deutlich verbessern.

Bei einem Hochdruckreiniger handelt es sich um ein Gerät, mit dem Gegenstände oder Flächen durch Wasserdruck gereinigt werden. Die meisten Reiniger besitzen einen eingebauten Wassertank und müssen nur an das Stromnetz angeschlossen werden. Durch ihre speziellen Düsen können Hochdruckreiniger sowohl punktuell, aber auch flächendeckend eingesetzt werden.

Sowohl bei Qualität, Preis, Stärke und Ausstattung der Geräte gibt es große Unterschiede. Ein Hochdruckreiniger Test kann Käufer darüber informieren, welcher Reiniger zu welchem Zweck geeignet ist.

Einsatz von Hochdruckreinigern

Hochdruckreiniger eignen sich für viele Bereiche, sodass vor allem Privatanwender einen großen Nutzen daraus ziehen können. Die Einsatzgebiete reichen von Renovieren oder Sanieren im eigenen Haus, über von Erde verkrustete Mountainbikes bis zu Kraftfahrzeugen. Bei Renovierungen, wie beispielsweise dem Reinigen eines neu gefliesten Kellers oder eines Bades, kann ein Raum in einem Durchgang schnell gesäubert werden. Vor allem können Verkrustungen, die bei herkömmlichen Reinigungsmethoden, wie Schwamm oder Eimer nicht mehr zu entfernen sind, mühelos beseitigt werden. Sogar Autofelgen oder gar Reifenspuren können mithilfe eines Hochdruckreinigers mit entsprechendem Wasserdruck schnell entfernt werden.

Auch im gewerblichen Bereich kommen Hochdruckreiniger zum Einsatz. Die Deutsche Bahn kann durch sie einen kompletten Zug säubern. Auch nehmen Reinigungsfirmen die Möglichkeit wahr, sanitäre Anlagen schnell und effizient zu reinigen. Bei Bauarbeiten kann die Wasserkraft Verschmutzungen unter Gerüsten schnell beseitigen und Kacheln und Steine in Baustellenbereichen können problemlos gereinigt werden.

Die Einsatzbereiche werden in drei Kategorien unterschieden. Einfache Reinigungsjobs entsprechen der Reinigung eines Autos, Bootes oder eines Grills, während zu mittelgroßen Reinigungsjobs Zäune, Gehwege oder Ausfahrten gehören. Schwere Jobs umfassen beispielsweise stark verdreckte Ausfahrten, verschmutzte Hauswände oder Ställe. Ein Hochdruckreiniger Test bietet eine Vielzahl von Vergleichsmöglichkeiten einzelner Geräte.

Vorteile von Hochdruckreinigern

Ein Hochdruckreiniger eignet sich am besten für große Jobs, zu denen beispielsweise Häuserfassaden oder stark verschmutzte Garagen gehören. Durch den hohen Druck an der Öffnung des Reinigers können selbst hartnäckige Verschmutzungen schnell und gründlich bei gleichzeitig geringem Aufwand beseitigt werden. Reiniger werden sogar mit großen Flächen fertig. Dennoch bleibt der Wasserverbrauch im Gegensatz zu einer manuellen Wäsche geringer, weil Wasser effizienter eingesetzt wird und der Nutzer nicht nur Zeit, sondern auch noch Geld spart. Die Kombination aus Wasser und Luftdruck ist optimal für Reinigungsarbeiten.

Funktionsweise

Ein Hochdruckreiniger macht sich die Wasserkraft zunutze und wird einfach an die Wasserleitung angeschlossen. Anschließend stehen alle Funktionen des Gerätes zur Verfügung. Bei der beheizten Version besitzt der Reiniger eine zusätzliche Heizquelle, die entweder elektrisch oder durch einen Brennstoff, wie beispielsweise Gas, beheizt wird.

Das Wasser wird durch eine eingebaute Pumpe auf eine bestimmte Druckleistung gebracht und schießt anschließend mit hohem Druck aus der Reinigungsdüse, wodurch hartnäckiger Schmutz entfernt werden kann.

Die Druckleistung variiert in der unteren Klasse von 80 bis 100 bar und in der mittleren Klasse von 10 bis 200 bar. Dabei kann bei gewerblich genutzten Höchstdruckreinigern ein Druck von bis zu 2.000 bar erzeugt werden. Die Wassermenge beträgt bei kleineren Geräten 400 Liter pro Stunde und bei großen Geräten im gewerblichen Bereich bis zu 1.500 Liter pro Stunde.

Aufbau eines Hochdruckreinigers

Hochdruckreiniger unterscheiden sich durch verschiedene Antriebsarten. Die gängige Antriebsart für den Hausgebrauch ist der Elektroantrieb, wobei Elektromotoren in der Regel als wartungsarm gelten. Allerdings ist die Handhabung der Reiniger durch das Stromkabel oft unflexibel. Ein Akkuantrieb oder gar ein Hybridantrieb ermöglicht bei bestimmten Modellen, sowohl auf Akkuversorgung, aber auch auf Netzspannung zurückzugreifen. Ganz besonders leistungsfähige Reiniger, die in der Industrie Anwendung finden, werden mit einem Benzin- oder Dieselmotor betrieben.

Bei der Pumpe ist die Durchflussmenge, also die Liter pro Minute, entscheidend. Es gibt sogar Pumpen, die stehendes Wasser verwenden können, wodurch sogar der Einsatz von Regenwasser möglich ist.

Bei Mündungen und Aufsätzen wird zwischen verschiedenen Sorten unterschieden. Entscheidend sind dabei die Krümmungen und Winkel. Je größer der Winkel ist, umso breiter kann das Wasser beim Austritt aus der Mündung verteilt werden. Ein Null-Grad-Aufsatz spritzt gerade und kann das Ziel direkt treffen, während eine 45-Grad-Mündung einen großen Bereich abdecken kann.

Kaltwasserreiniger

Bei Kaltwasserreinigern entspricht die abgegebene Wassertemperatur der Zulauftemperatur. Kaltwasserreiniger sind mit einem internen Injektor ausgestattet, die dann eingesetzt werden, wenn dem Wasser ein Reinigungsmittel hinzugefügt werden soll. Dabei wird der Schlauch des Injektors im Reinigungsmittel platziert. Die Menge des Reinigungsmittels kann auf dem Injektor verstellt werden und liegt meist zwischen eins bis fünf Prozent.

Heißwasserreiniger

Ein Heißwasserreiniger basiert auf einem Kaltwasserreiniger mit aufgebautem Brenner zum Erhitzen des Wassers. Das Wasser wird in der Röhrenspirale des Brenners erhitzt und anschließend von der Pumpe weiter zum Sprührohr gepumpt. Ein Heißwasserreiniger arbeitet mit gleichem Druck und gleicher Wassermenge wie ein Kaltwasserreiniger. Der Unterschied ist jedoch die Wassertemperatur, die stufenlos bis auf 100 Grad Celsius erhöht werden kann. Einige Modelle besitzen eine Dampfstufe, durch die Dampf erzeugt werden kann. Ob sie aber wirklich heißes Wasser für ihre Arbeiten benötigen erfahren sie hier.

Reinigungsmittel können durch einen externen oder eingebauten Injektor beigefügt werden. Dieser Injektor ist bei Heißwasserreinigern vor der Pumpe angebracht, wodurch eine permanent gleichmäßige Dosierung des Reinigungsmittels erreicht wird.

Merkmale von Reinigern

Vor dem Kauf eines Hochdruckreinigers sollten wichtige weitere Punkte beachtet werden. Dabei sollte der Käufer verschiedene Punkte berücksichtigen, die für eine gute Qualität des Gerätes sprechen.

So ist die Pumpe eines der wichtigsten Bestandteile eines Hochdruckreinigers. Nimmt der Wasserdruck zu, wird auch die Pumpe stärker belastet. Wer ein Gerät mit einem hohen Druck verwenden möchte, sollte daher auf die Beschaffenheit der Pumpe achten. Um eine hohe Druckresistenz zu gewährleisten, sollte sie aus Messing oder Aluminium gefertigt sein. Oft bestehen herkömmliche Pumpen aus Kunststoff, bei denen jedoch die Gefahr besteht, dass sie im Winter durch gefrierendes Wasser zum Platzen gebracht werden können.

Messing sollte ebenfalls für Lanzen und Schlauchstücke verwendet werden. Die Schläuche selbst sollten so ausgerichtet sein, dass sie einen Druck von mindestens 20 bar aushalten können.

Die Druckanzeige sollte ebenfalls über ein Manometer verfügen. Wichtig ist, dass der Pumpendruck, der den zulässigen Maximaldruck anzeigt, am Reiniger exakt eingestellt werden kann. Daneben stellt eine Anzeige über die Fördermenge, die angibt, wie viel Liter Wasser pro Stunde der Reiniger bewältigen kann, ein Leistungsparameter dar.

Die Zugabe von Putzmitteln kann die Reinigungsleistung erhöhen. Verfügt der Reiniger beispielsweise über einen großen Tank für Reinigungsmittel, so müssen diese seltener nachgefüllt werden.

Durch eine Anzeige der maximalen Zulauftemperatur wird angegeben, wie heiß das Wasser höchstens sein darf, damit ein einwandfreier Betrieb sichergestellt wird.

Gerade bei großen Räumen ist die Reichweite des Gerätes von Bedeutung. Je größer unter anderem die Länge des Schlauches ausfällt, umso flexibler kann das Gerät verwendet werden. Bei längeren Schläuchen sollte eine Schlauchtrommel vorhanden sein.

Weiteres Zubehör, das häufig nicht zur Standardausrüstung gehört, ist ebenfalls bei Hochdruckreinigern wichtig. So kann beispielsweise neben der Flachstrahldüse auch eine Rotationsdüse nützlich sein, weil diese durch den Wasserdruck einen rotierenden Strahl bewirkt. Diese Rotordüse kombiniert einen hohen Wasserdruck mit einer größeren Flächenwirkung und eignet sich besonders zur Beseitigung großflächiger, hartnäckiger Verschmutzungen.

Wasserdruck

Bevor ein Hochdruckreiniger an die Wasserleitung angeschlossen wird, sollte der Wasserschlauch auf seine Festigkeit überprüft werden. Lässt ein Schlauch sich leicht knicken oder zeigt poröse Stellen, sollte er gegen einen neuen Schlauch ausgetauscht werden. Der Wasserdruck sollte bei Reinigern getrennt von der Wassermenge einzustellen sein. Trifft beispielsweise der Wasserstrahl mit zu hohem Druck auf Gummi, Holz oder Plastik, kann dies Zerstörungen nach sich ziehen. Grundsätzlich sollte der Druck nicht zu hoch eingestellt werden.

Teure Reiniger können Brauchwasser aus einer Regentonne verwenden und mithilfe eines eingebauten Ansaugschlauches kann das Wasser sogar aus Gartenteichen entnommen werden. Beim Reinigen muss jedoch beachtet werden, dass immer ein entsprechender Wasserabfluss, wie eine Rinne oder ein Gully vorhanden ist.

Reinigungskraft und Leistung

Die Reinigungskraft eines Hochdruckreinigers ist vom Pumpendruck und der geförderten Wassermenge abhängig. Je mehr Wasser gefördert wird, umso besser ist das Reinigungsergebnis, wobei die Schwemmleistung zum Wegtransport des Drecks ebenfalls von der geförderten Wassermenge abhängt. Je höher der Druck ist, umso besser ist ebenfalls das Reinigungsergebnis. Entscheidend ist jedoch, dass Wasserdruck und Fördermenge in einem richtigen Verhältnis zueinanderstehen. So hat zum Beispiel ein Reiniger, der zwar viel Wasser bei geringem Druck fördert, nur eine geringe Reinigungswirkung. Für ein optimales Verhältnis sorgt ein Wasserdruck zwischen 100 und 160 bar in Verbindung mit einer Fördermenge von ca. 600 Litern pro Stunde.

Sprührohre

Um vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Hochdruckreinigern zu gewährleisten, gibt es als weitere Zubehörteile unterschiedliche Arten von Sprührohren:

  • Bei einem Einzelsprührohr lassen sich Sprühwinkel, Druck und Wassermenge exakt bestimmen.
  • Bei einem Doppelsprührohr ist eine stufenlose Verstellung des Wasserdrucks von Niederdruck auf Hochdruck möglich.
  • Mit einem Powerspeed Sprührohr wird die zu reinigende Fläche von einem vibrierenden Strahl getroffen.
  • Eine Abflussdüse besteht aus einer Düse, die an einem flexiblen Schlauch angeschlossen ist.
  • Ein Dampfsprührohr wird bei Hochdruckreinigern mit Dampfstufe eingesetzt.
  • Ein Bodenreiniger ist ein weiteres Zubehörteil, bei dem eine Düsenreihe durch einen Kasten mit Gummikante umgeben ist. Dadurch wird erreicht, dass Schmutz in einem eingegrenzten Bereich bleibt.

Anschluss

Hochdruckreiniger benötigen für ihren Gebrauch einen normalen Stromanschluss. Nur wenige Modelle werden mit Kraftstoff betrieben. Normalerweise wird für die Reinigung von Terrassen- und Balkonböden, Gartenmöbeln oder Gartengeräten Wasser aus einer normalen Wasserleitung mit einem Druck von etwa 4 bar mit einem Schlauch zum Gerät geführt. Durch die im Reiniger befindliche Pumpe wird ein Wasserdruck von bis zu 150 bar erzeugt. Anschließend tritt das Wasser am Reiniger als gebündelter Strahl aus einer kleinen Hochdruckdüse aus, wodurch ein hoher Wirkungsgrad erzielt wird.
Öl

Es kann vorkommen, dass sich bei neuen Geräten während der ersten Stunden des Betriebes ein Abrieb kleiner Metallteile ergibt, die sich dann im Ölbad sammeln. Sollte dadurch ein Ölwechsel erforderlich werden, haben die Anbieter von Hochdruckreinigern spezielle Ölsorten im Angebot. Dabei eignet sich das Getriebeöl SAE 90 für Axialkolben und die Taumelscheibe.

Reinigungsmittel für Hochdruckreiniger

Jeder Hersteller verfügt über eine große Palette verschiedener Mittel für alle Arten von Reinigungen. Dabei spielen nachwachsende Rohstoffe auch bei diesen Mitteln eine große Rolle, sodass der Schutz der Umwelt beachtet wird. Verschiedene Flaschen, wie etwa zum Befüllen des Tanks für Reinigungsmittel, zum Andocken oder gar Ansaugen durch einen Ansaugschlauch sind erhältlich.

Hier eine Anleitung zur optimalen Fahrzeugwäsche

 

Sicherheit

Bei einer privaten Nutzung von Hochdruckreinigern ist unbedingt darauf zu achten, dass der harte Wasserstrahl nicht ungeschützt auf die Haut trifft. Umliegende Steinchen und Schutzpartikel können ebenfalls leicht das Auge treffen. Der Reiniger darf nie auf Personen oder Tiere gerichtet werden und Kinder sollten ebenfalls in ausreichender Entfernung bleiben. Damit bei elektrischen Geräten Stromausfälle vermieden werden, darf sich auch die Steckdose, an die der Reiniger angeschlossen ist, nicht im Arbeitsbereich befinden.

Bei gewerblich genutzten Hochdruckreinigern ist in Deutschland eine Sicherheitsprüfung nach den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (BGV) in Verbindung mit VDE-Vorschriften vorgesehen. Das Tragen einer Schutzbrille und einer geeigneten Schutzkleidung ist bei einem gewerblichen Einsatz ebenfalls Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Nutzung.